Island

Mein Urlaubsziel in diesem Sommer war Island. Ich war das erste Mal dort und, was soll ich sagen… es war einfach wunderbar!

Island ist ja zuallererst einmal Natur, pure Natur. Berge, das Meer, Eis, Wasserfälle, Vulkane, so weit das Auge reicht. Unfassbar schön.

Bilder für Druck Island 11 (1 von 1)

Bilder für Druck Island 8 (1 von 1)

Bilder für Druck Island 17 (1 von 1)

Bilder für Druck Island 7 (1 von 1)

Bilder für Druck Island (1 von 1)-2

Neben all dieser Natur leben dort aber auch ein paar Menschen (im Verhältnis zur Größe des Landes sind es tatsächlich nur “ein paar” 🙂 ). Und für mich war es natürlich auch spannend zu sehen, wie die Menschen dort wohnen, wie sie ihre Häuser gestalten und welche Rolle die Architektur für sie spielt.

Die ersten Tage verbrachte ich in der totalen Einöde, mitten auf dem Land, sozusagen am Ende der Welt – das war jedenfalls mein Gefühl. Die Häuser der Menschen dort sind auf das Wesentliche reduziert. Einfach, schmucklos und praktisch.

Island Farm

Was sich so ganz ungewohnt anfühlt: der nächste Nachbar ist viele Kilometer entfernt, rund um das Haus nur Wiesen, ein Fluss, eventuell ein Wasserfall und ansonsten: Schafe. Nirgends ein Zaun und einen Schlüssel für das Haus braucht man dort auch nicht. Es wird nicht abgesperrt. Kommt ja eh keiner vorbei. Nichts für diejenigen unter uns mit einem ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis.

Island BlogFB 14

 

Neben diesen schlicht gehaltenen Farmhäusern sieht man über Land immer wieder auch verlassene Gebäude, zumeist Wirtschaftsgebäude alter Höfe. Abgerissen werden solche nicht mehr bewohnten oder bewirtschafteten Häuser offenbar nicht. Man findet sie in allen Stadien des Verfalls, manchmal sieht man nur noch Reste der Grundmauern.

Island BlogFB 10

 

Nach mehreren Tagen auf dem westisländischen Land ging es dann nach Reykjavik, die 120.000 Einwohner-Stadt im Südwesten. Es gibt in der Hauptstadt Islands zwar auch Wohnsiedlungen aus den 70ern, eine 6-spurige Schnellstraße und neuerdings auch vier in Bau befindliche Hochhäuser mit sündteuren Eigentumswohnungen in bester Hafenlage (die übrigens sehr umstritten sind). Insgesamt wirkt Reykjavik aber sehr gemütlich und kleinstädtisch. Auch in der Stadt ist die Architektur an vielen Stellen schmucklos und pragmatisch gehalten, in der Altstadt und einigen anderen Vierteln findet man aber die für den Norden typischen bunten Hausfassaden und Dächer, und liebevoll bis ins letzte Detail dekorierte Fensterbänke, Vorgärten und Haustüren.

Island BlogFB 2

Mich hat vor allem die Farbvielfalt der Fassaden fasziniert. Einfach weiß gibt es fast nicht. Bunt macht offenbar fröhlich – auch wenn das Wetter einmal etwas trüber ausfallen sollte (wie beim Fotografieren der Fassaden).

Island BlogFB 7

(man beachte die grün-grün Farbkombination des linken Hauses)

Island BlogFB 6

Island BlogFB 8

Island BlogFB 9

Island BlogFB 4

Und auch Häuser mit Putzfassaden werden gern mal etwas kräftiger eingefärbt…

Island BlogFB 1

 

So sieht das Ganze dann von oben aus.

Island BlogFB 15

 

Reykjavik verfügt aber auch über modernste Architektur: Harpa, das Konzert- und Opernhaus am Hafen, das 2011 eröffnet wurde.

Island BlogFB 13

Die Fassade verändert ihre Farbe je nach Lichteinfall und Witterung.

Island BlogFB 12

Und auch das Innere des Gebäudes ist wirklich sehenswert.

Island BlogFB 11

 

Mich hat diese Reise neugierig gemacht, mehr darüber zu erfahren, wie die Menschen auf Island wohnen.

Im Moment lese ich gerade einen isländischen Roman, der unter anderem einen Einblick bietet, wie man auf Island vor 100 Jahren gelebt und gewohnt hat: Independent People (auf Deutsch heißt das Buch Sein eigener Herr) von Halldor Laxness. Das Leben der Landbevölkerung war damals, auch was das Wohnen betraf, recht karg…

Aber auch das heutige Wohnen auf Island ist für mich ein spannendes Thema. Wie beeinflusst die Natur und das raue Klima die Architektur? Was bedeutet es für das Wohnen, wenn auf einem Quadratkilometer Land im Durchschnitt nur 3 Einwohner leben? Was ist den Isländern beim Wohnen wichtig?

Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf meine nächste Reise in dieses wunderschöne und interessante Land.

 

 

4 Kommentare

  1. Liebe Frau Dr. Perfahl,
    Ihr Reisebericht hat mir viel Freude gemacht, dann Island schwebt mir schon lange als Reiseziel vor. Und uns verbindet wohl noch einiges mehr… demächst mehr 🙂
    Herzliche Grüße, Annette Galinski

    • wohnpsychologin

      Liebe Frau Galinksi, vielen Dank für die Rückmeldung! Jetzt bin ich natürlich neugierig 🙂
      Herzlichen Gruß, BP

  2. Angelika Wienert

    Sehr schöne Fotos!

    Meine Familie und ich waren im September 2017 in Island.

    An einem Regentag in Reykjavik kamen wir zwischen Museum und Museum an vielen schönen Häusern vorbei, die wohl zwischen 1920 und 1940 entstanden waren und typ. Bauhaus-Merkmale hatten.

  3. wohnpsychologin

    Vielen Dank! Ja, Bauhaus-Architektur habe ich auch gesehen in Reykjavik. Die Stadt ist architektonisch wirklich interessant. (Und mein Fernweh wird gleich arg, wenn ich mir die Fotos von 2015 wieder ansehe…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.